Roboterstaubsauger im Vergleich

Welches ist denn nun der perfekte Roboterstaubsauger für mich?

|
Anzahl Kommentare1

Roboterstaubsauger gibt es wie Sand am Meer. Bei dieser Vielfalt den Überblick zu bewahren und schlussendlich den richtigen Kaufentscheid zu fällen ist alles andere als einfach. Deswegen haben wir sechs Topseller für Euch getestet. Im Fokus des Tests: Umgang mit Hinternissen, Saugleistung, Lautstärke und die Tauglichkeit der App.

Die Kandidaten

Für unseren Test haben uns die Hersteller folgende Modelle zur Verfügung gestellt:

  • dyson 360eye
  • Electrolux PUREi9
  • iRobot Roomba 980
  • Samsung Powerbot VR7000
  • Miele Scout RX2
  • Ecovacs Deebot Ozmo 930

*** Keiner der Hersteller hat für diesen Test bezahlt. Dieser Test wiederspiegelt zu 100% meine persönliche Meinung.***

Der Videobeweis

In diesem Video haben wir alle sechs Modelle auf einem Hinternisparcours antreten lassen. Mit diesem Testaufbau wollen wir aufzeigen, wie die einzelnen Modelle mit verschiedenen Hindernissen und Verschmutzungen umgehen. Aus diesem Grund haben wir das Testgelände wie folgt bestückt:

Mehl – soll feinkörnigen Schmutz (oder eben Mehl) am Boden simulieren

Zucker – steht für grobkörnigeren Schmutz

Ein Kissen – steht für ein leichtes Hindernis / Deko-Element, welches möglichst am gleichen Ort bleiben sollte

Ein Glas Wasser – sollte nach Möglichkeit nicht umgekippt werden und könnte auch eine brennende Kerze sein

Ein Flipchart-Ständer – simuliert einen Stuhl oder Salontisch

Wie unsere Kandidaten den Parcours gemeistert haben seht ihr im nachfolgenden Video. Wir haben jeweils die gleichen Hindernisse hintereinander geschnitten, so dass ihr Hindernis für Hindernis einen Direktvergleich machen könnt.

dyson 360eye

Der Roboterstaubsauger des britischen Herstellers dyson kommt wie gewohnt sehr stylisch daher. Der 360eye ist zwar der kompakteste Roboter in unserem Testfeld, dafür ist er aber auch um einiges höher als seine Kontrahenden. Im Lieferumfang findet man eine zusammenklappbare Ladestation, ein Netzteil und den Roboter. Finito.

App
Die App ist sowohl für iOS, als auch für Android-Geräte verfügbar. Das Setup ist einfach und die App sehr übersichtlich. Wir hatten bei unserem Test keinerlei Probleme den Roboter mit dem WLAN und schliesslich mit der App zu verbinden. Über die App können beispielsweise Reinigungspläne erstellt oder die Einstellungen geändert werden. Auch interessant: die App zeichnet eine Karte der Wohnung inkl. gefahrene Wege.  Via App können auch die Reinigungsmodi, „Leise“ oder „Max“ geswitcht werden.

Saugleistung
Dyson steht unter anderem für hohe und gleichbleibende Saugleistung, was auch für den 360eye zutrifft. Er machte in unserem Test sowohl dem Zucker als auch dem Mehl problemlos der Garaus. Die Walze des dyson Staubsaugroboters umfasst beinahe die ganze Gerätebreite, so erfasst er viel Schmutz auf einmal und muss nicht zig Ehrenrunden drehen. Was dem 360eye jedoch fehlt ist eine seitliche Bürste, die ihm hilft Schmutz aus Ecken raus oder von Sockelleisten weg zu befördern.

Lautstärke
In unserem Test haben wir im MAX Modus auf rund zwei Meter Distanz noch 69 db gemessen. Das entspricht in etwa der Lautstärke eines normalen Gesprächs. Wer es leiser mag kann via App in den Flüstermodus wechseln – die Saugleistung nimmt dann zwar ab, dafür steigt aber auch die Akkulaufzeit. Achja, via App lässt sich der dyson 360eye auch von unterwegs aktivieren, dann ist das Thema mit der Lautstärke sowieso durch.

 

Produkteinfos werden geladen

Es konnten leider keine Produkteinfos geladen werden.

${ productMain.product_title }

CHF ${ productMain.price }
Zum Shop

Verwandte Produkte

  • ${ product.product_title } CHF ${ product.price } Zum Shop

Fazit

Der dyson 360eye macht einen sehr soliden Eindruck, sowohl was Design und Verarbeitung aber auch Leistung und Funktionsumfang betrifft. Dieser Roboterstaubsauger steht dem Ruf von Dyson in keinen Punkt nach, weder Performance, noch Design. Preislich ist der Dyson nicht teurer als andere Topmodelle, sondern bewegt sich eher am Anfangs des Mittelfelds. Die App funktioniert einwandfrei und das Setup ist kinderleicht. Dieses Gerät ist einer meiner persönlichen Favoriten.

Electrolux PURE i9

Das Design des Pure i9 mutet etwas futuristisch an, die dreieckige Form gefällt mir persönlich aber sehr gut und dient auch der Wendigkeit des Roboters. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig und stabil, da wackelt gar nichts was nicht sollte. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Roboter, der Ladestation und dem Ladegerät eine seitliche Bürste plus eine Ersatzbürste.

App
Die App von Electrolux ist sowohl für Android, als auch für iOS erhältlich und sehr bedienerfreundlich. Ich hatte keinerlei Probleme beim Setup und fand mich schnell zurecht. Über die App lässt sich der Pure i9 starten, pausieren und stoppen. Er kann auch „nach Hause“ zur Ladestation geschickt werden oder mit Reinigungs-Zeitplänen belegt werden. Die Pure i9 App zeichnet eine Karte des Reinigungsgebietes und wenn man möchte kann man via Karte eine punktuelle Reinigung veranlassen.

Saugleistung
Der Pure i9 hatte weder mit dem ausgestreuten Mehl, noch mit dem Zucker Probleme, obwohl die seitliche Bürste den „Dreck“ anfangs etwas verteilt hatte und der Roboter erst beim zweiten Überflug alle Spuren beseitigt hatte. Dank der erwähnten seitlichen Bürste erreicht der Roboter aus dem Hause Electrolux auch problemlos Schmutz in Ecken oder kramt diesen unter sehr niedrigen Möbeln hervor.

Lautstärke
Wie die meisten Modelle verfügt auch der Pure i9 über verschiedene Modi, welche in der Saugleistung und folglich auch der Lautstärke variieren. Wir haben beim Test in rund zwei Metern Distanz im Schnitt 59 db gemessen, was ungefähr der Lautstärke einer ruhigen Strasse entspricht. Man kann sich nebenbei problemlos unterhalten oder, wenn einem das dann doch etwas zu laut ist, den Staubsauger via App starten, wenn man ausser Haus ist.

Produkteinfos werden geladen

Es konnten leider keine Produkteinfos geladen werden.

${ productMain.product_title }

CHF ${ productMain.price }
Zum Shop

Verwandte Produkte

  • ${ product.product_title } CHF ${ product.price } Zum Shop

Fazit

Der PUREi9 von Electrolux gefällt mir optisch sehr gut, die Leistung kann sich sehen lassen und die App ist echt gelungen. Eingerichtet und betriebsbereit ist der PUREi9 in wenigen Minuten und als i-Tüpfelchen geht das auch noch super easy vonstatten. Aufgefallen ist mir, dass der Electrolux-Roboter der sorgsamste von allen getesteten Geräten ist. Obwohl er die einen Hindernisse zwar berührt hat wurde keines merkbar verschoben – eine absolute Kaufempfehlung für alle die viele Deko-Gegenstände oder auch Glasvasen auf dem Boden stehen haben. Bezogen auf den Preis ist der PUREi9 im höheren Bereich zu finden, wobei der Preispunkt durchaus gerechtfertigt ist.

iRobot Roomba 980

Der Roomba 980 ist das Topmodell aus dem amerikanischen Hause iRobot. Das Design bezeichne ich als schlicht und dennoch elegant. Verarbeitet ist der Roomba 980 sehr gut, was man bei einem Kostenpunkt von knapp 1’000 CHF auch zu erwarten ist. Der iRobot wird mit einer relativ grossen Gefolgschaft von Zubehör geliefert: neben der Stomkabel, der Ladestation und dem Roboter dürfen sich die Käufer über einen Ersatzfilter und eine Ersatzseitenbürste, sowie über zwei Lightwalls freuen. Die Lightwalls alias virtuelle Türsteher werden verwendet um bestimmte Bereiche von der Reinigung auszuschliessen. Sie werden mit je zwei AA-Batterien betrieben.

App
Die App ist sehr übersichtlich und logisch gestaltet, was einerseits eine intuitive Bedienung und andererseits eine kinderleichte Kopplung des Roboters erlaubt. Die App beschränkt sich auf die grundlegenden Funktionen eines Staubsaugroboters und bietet weitere Reinigungseinstellungen wie zweifache Reinigung, Kantenreinigung und den Teppichmodus. Es lassen sich wöchentliche Zeitpläne zur Reinigung erstellen und die App bietet nützliche Infos, beispielsweise zur Pflege des Gerätes.

Saugleistung
Der Roomba 980 legt eine sehr gute Saugleistung an den Tag und schreckt, dank seitlicher Bürste, auch nicht vor Dreck in den Ecken zurück. Dank des an der Unterseite befindlichen Teppichsensors erkennt der Ami automatisch Teppiche und fährt dann die Leistung hoch, damit auch der letzte Krümel aus dem Bettvorleger gesaugt wird. Weder unser Zucker, noch das Mehl stellten ein Problem für den iRobot Roomba 980 dar, er hat jeweils spätestens im zweiten Durchgang sämtlichen Dreck weggeputzt.

Lautstärke
Der iRobot Roomba 980 lässt anwesende Personen während seiner Arbeit problemlos miteinander quatschen, denn er legt einen normalen Lärmpegel von zirka 63 db an den Tag. Im Teppichmodus wird der Roomba 980 hörbar lauter, da die Saugleistung massiv hochgefahren wird.

Produkteinfos werden geladen

Es konnten leider keine Produkteinfos geladen werden.

${ productMain.product_title }

CHF ${ productMain.price }
Zum Shop

Verwandte Produkte

  • ${ product.product_title } CHF ${ product.price } Zum Shop

Fazit

Der Roomba 980 ist das Trampeltier unter den sechs getesteten Robotern: Das Wasserglas wurde grosszügig verschoben, das Kissen gar vom Testgelände geschubst und das Flipchart stand auch nicht mehr da wo wir es platziert hatten. Was die Leistung und Bedienerfreundlichkeit betrifft bekommt das Flaggschiff von iRobot von mir ein sehr gut. Wie der PUREi9 rangiert der Roomba 980 im oberen Preissegment, was in meinen Augen durchaus berechtigt ist. Wer viel Deko-Material in der Wohnung und Glasvasen hat oder einfach mal sein Wasserglas auf dem Boden stehen lässt oder gar brennende Kerzen dort stehen lässt, dem würden wir verständlicherweise ein anderes Produkt empfehlen.

Samsung Powerbot VR7000

Beim Powerbot VR7000 handelt es sich, wie bei iRobot, um das Flaggschiff des Herstellers. Nach meinem Empfinden hat der Powerbot das auffälligste Design von allen sechs Staubsaugrobotern und wirkt auch am Grössten. Im Lieferumfang des Südkoreaners findet man die Ladestation, ein Netzteil und den Roboter – obendrauf gibt’s eine virtuelle Trennwand, eine Fernbedienung samt Batterien und einen Ersatzfilter.

App
Samsung macht ja nicht erst seit gestern smarte Produkte – umso enttäuschender war es für mich, dass ich den Roboter auch nach mehr als einer Stunde nicht mit der App koppeln konnte.  Scheinbar gibt es einen Workaround, um dieses manchmal auftauchende Problem zwischen Powerbot und iOS-Devices zu beheben, aber ganz ehrlich: im Jahr 2018 muss ein smartes Gerät im ersten, maximal im zweiten Anlauf mit dem Smartphone, egal von welchem Hersteller und mit welchem Betriebssystem, gekoppelt werden können. Wahrscheinlich wär die App sehr gut und nützlich, aber das werden wir in diesem Artikel leider nicht herausfinden.

Saugleistung
Der Powerbot sieht sehr leistungsstark aus und beweist das auch im Betrieb. Mit 20 Watt Leistung schluckt er so einiges weg und muss sich auch nicht vor Teppichen scheuen. In unserem Test hatte der gute VR7000 ehrlicherweise aber seine Mühe mit dem Mehl und dem Zucker: wohl saugte er beides ein, schob aber eine beträchtliche Menge beider Verschmutzungen vor sich her. Beim nächsten Besuch in einer Ecke unserer Testfläche wollte er sich dann unbemerkt von diesen Überresten trennen. Aber nicht mit UNS! Unsere Canon EOS 5d hat alles feinsäuberlich eingefangen und ich mein Urteil gefällt.

Lautstärke
Der Vertreter aus dem Hause Samsung war mit Abstand der Lauteste im ganzen Testfeld. Im Max-Modus wird es mit 74 db auf zwei Metern Distanz gemessen wirklich laut, wenn der VR7000 loslegt. Ein Gespräch ist dann nur noch im Nebenraum ungestört möglich. Hier können wir aber Entwarnung geben, der VR7000 verfügt über drei verschiedene Saugstufen, wobei die Niedrigste wirklich sehr leise ist.

Fazit

Dass ich den VR7000 nicht mit der App koppeln konnte ist wirklich enttäuschend und auch das vor-sich-hinschieben des Drecks ist mir sauer aufgestossen. Dafür ist aber die Fernbedienung Kompensation genug, über sie hat man Zugriff auf sämtliche Funktionen die der VR7000 bietet – echt toll!

Miele Scout RX2

Mieles Scout RX2 sieht genau so aus, wie man sich einen Roboterstaubsauger vorstellt: ein kreisrunder Roboter mit zwei seitlichen Bürsten, welcher in einem schlichten Design gehalten ist. Die Unterschiede zu anderen Modellen zeigen sich erst beim Betrachten der Featureliste, so ist der Scout RX2 der Einzige, der bis zu 120 Minuten saugen können soll und der Benutzer auf die integrierte Kamera zugreifen und den Roboter so als Heimüberwachungsintstrument verwenden kann. Im Lieferumfang findet man neben dem Roboter und der Ladestation auch eine Fernbedienung und Magnetband zur Abgrenzung des Reinigungsbereiches.

App
Wie alle der getesteten Staubsauger gibt es auch für den Scout RX2 aus dem Hause Miele eine App, mit welcher der Roboter gesteuert werden kann. Oder eher könnte. Ich habe rund eine Stunde versucht das den Staubsauger mit dem Smartphone zu koppeln, bin aber kläglich gescheitert. Das wiederum bedeutet, dass wir leider nichts zu den Funktionalitäten der App sagen können. Was jedoch an dieser Stelle in Bezug auf die Verwendung der Roboterkamera als Heimüberwachungsinstrument zu sagen ist: es werden keinerlei Daten vom Scout RX2 gespeichert – weder auf dem Staubsauger, noch auf der App bzw. dem Smartphone. Aus Datenschutzsicht ist der Roboter von Miele fein raus.

Saugleistung
Die Saugleistung des Miele Scout RX2 ist gut. Er hat die von uns ausgebrachten Verschmutzungen mühelos und ohne Resten entfernt. Das Modell von Miele verfügt über drei Reinigungsmodi: normal, Turbo und Silent. Im Turbomodus bewegt sich der Roboter um einiges schneller, erwischt dabei aber leider auch nur leichte Verschmutzungen – im Silentmodus wird die Saugleistung gedrosselt, damit weniger Geräuschemissionen entstehen. Über die Fernbedienung hat man die Möglichkeit den Roboter manuell zu steuern, die Reinigung zu starten / pausieren, den Roboter zurück ins Dock zu schicken und Timer einzurichten.

Lautstärke
Die Geräuschkulisse des Scout RX2 bewegt ist im Vergleich zu anderen Staubsaugern leicht lauter – das macht aber nichts, denn für empfindliche Gehöre oder die spontane mitternächtliche Reinigung gibt es schliesslich den Silentmodus. Wir haben bei unserem Test im Normalmodus auf zwei Metern Distanz ungefähr 62 db gemessen, was in etwa einem normalen Gespräch gleichkommt.

Produkteinfos werden geladen

Es konnten leider keine Produkteinfos geladen werden.

${ productMain.product_title }

CHF ${ productMain.price }
Zum Shop

Verwandte Produkte

  • ${ product.product_title } CHF ${ product.price } Zum Shop

Fazit

Eigentlich wäre der Miele Scout RX2 ein sehr guter Roboterstaubsauger, die nicht (oder nur mit Workarounds) funktionierende App ist ein echter Wermutstropfen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut, die Saugleistung und damit verbundene Reinigungswirkung ist gut und es wird eine Fernbedienung mitgeliefert, welche die manuelle Steuerung sehr einfach macht, aber leider auch kein Ersatz für eine App ist.

Ecovacs Deebot Ozmo 930

Der Staubsaugroboter mit dem wohl längsten Produktenamen in unserem Test-Portfolio. Dazu passend ist auch der Lieferumfang der längste: nebst Roboter und Ladestation inkl. Netzteil bekommen die Deebot Ozmo 930 Besitzer zusätzlich einen Tierhaaraufsatz, vier Seitenbürsten und ein Mircofaserpad. Wieso ein Microfaserpad? Weil der Deebot über eine integrierte Wischfunktion verfügt! Er kann also gleichzeitig staubsaugen und euren Boden feucht aufnehmen.

App
Die für iOS und Android erhältliche App ist super einfach zu bedienen und der Staubsauger ist innert wenigen Minuten via App verbunden und einsatzbereit. Auch diese App zeichnet eine Karte des Reinigungsbereiches, worüber man bestimmte Bereiche von der Reinigung ausschliessen oder öfter reinigen und den Reinigungsfortschritt ablesen kann. Via App lassen sich die verschiedenen Reinigungsmodi auswählen, die Zeitsteuerung managen und die Wassermenge bei der Wischreinigung vorgeben. Eine sehr gelungene App, welche regelmässig aktualisiert und verbessert wird.

Saugleistung
Der Deebot Ozmo 930 leistet sehr gute Arbeit zu einem mehr als guten Preis-Leistungsverhältnis. Der Deebot verfügt über eine automatische Bodenerkennung, welche die Saugleistung erhöht sobald ein Teppich erkannt wurde. Weiter hat man als stolzer Deebot Ozmo 930 Besitzer die Möglichkeit entweder nur zu saugen, zu saugen und wischen, eine Punktreinigung oder eine Rand- und Eckenreinigung durchzuführen. Wir haben auf das Testen der Wischfunktion verzichtet, da der Deebot das einzige Gerät mit dieser Funktion war.

Lautstärke
Der Deebot Ozmo 930 arbeitet im Standardmodus mit einem normalem Geräuschpegel, wobei wir den Schnitt aller Lärmpegel aus diesem Test als normal definiert haben. Konkret heisst das: 63 db im Normalbetrieb. Erkennt der Roboter von Ecovacs einen Teppich unter sich, so wird es doch merkbar lauter, aber auch sofort wieder leiser, wenn der Teppich gereinigt wurde.

Fazit

Der Ecovacs Deebot Ozmo 930 ist das günstigste Modell von den sechs getesteten Exemplaren. Mir gefällt besonders das einfache Setup und die bedienerfreundliche App, aber auch die Wischfunktion, da ich selber überhaupt nicht gerne den Boden wische. Ob der Deebot im Feuchtgebiet auch eine solide Leistung bringt müsste jedoch noch getestet werden. Ich habe ehrlicherweise vor diesem Test noch nie etwas von Ecovacs oder Deebot gehört und bin deshalb sehr positiv vom Resultat überrascht – wenn die so weiter machen und das Preis-Leistungs-Verhältnis bleibt, dann werden sie sich wohl noch einige Marktanteile holen. Eine absolute Kaufempfehlung für kleine Budgets mit grossen Anforderungen. Oder für faule Säcke wie mich.

Wettbewerbsteilnahme

Gewinne den Electrolux Pure i9 oder den Miele Scout RX2 aus unserem Test. Die Preise werden per Zufallsprinzip zugeteilt. Der Teilnahmeschluss ist am 20.09.2018.

Dieser Wettbewerb ist leider vorbei.

Kommentare

Anzahl Kommentare: 1

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein MEDIAMAG-Konto.

Hast du noch kein Konto? Hier gehts zur Registrierung.

  1. wilwr1983

    mich überzeugt klar der samsung sauger