Wozu philosophieren?

Jean-François Lyotard

Deutschsprachige Geisteswissenschaften-, Kunst- und Musikbücher

CHF 20.95
2 0 , 9 5
  • 2 Jahre Garantie
  • Zurzeit ist dieser Artikel nicht verfügbar.

Artikelnummer: 9783037342596

Wozu philosophieren? Wie nicht philosophieren?
Woher kommt die philosophische Sprache? Warum spricht sie? Unter welchen Bedingungen verschafft sie sich Gehör? In vier Vorlesungen, die er 1964 vor Studenten hält, vermeidet es Lyotard, auf die abstrakte Frage "Was ist Philosophie?" Antwort zu geben und wendet sich stattdessen der besonderen Frage "Wozu philosophieren?" zu.Die Philosophie, so Lyotard, antwortet auf ein grundsätzliches Bedürfnis des Menschen: dem Begehren nach Sinn. Der Philosoph überlässt sich dem Begehren: einem Begehren, das eine Negativität, d.h. eine Abwesenheit als Bedingung hat, das niemals zur Erfüllung kommt und sich immer wieder in einer fortgesetzten Anstrengung erneuert. Philosophieren bedeutet nicht, sich in einen sich selbst genügsamen und definitiven Diskurs einzuschließen, sondern hellhörig zu werden für das latente Begehren in gesellschaftlichen Prozessen.Der philosophische Diskurs kann nicht wirksam werden, ohne an das Begehren anzuschließen, das die Epoche beseelt. So enden Lyotards Überlegungen mit der Frage: "Wie nicht philosophieren?"

Woher kommt die philosophische Sprache? Warum spricht sie? Unter welchen Bedingungen verschafft sie sich Gehör? In vier Vorlesungen, die er 1964 vor Studenten hält, vermeidet es Lyotard, auf die abstrakte Frage "Was ist Philosophie?" Antwort zu geben und wendet sich stattdessen der besonderen Frage zu: "Wozu philosophieren?"
Die Philosophie, so Lyotard, antwortet auf ein grundsätzliches Bedürfnis des Menschen: dem Begehren nach Sinn. Der Philosoph überlässt sich dem Begehren: einem Begehren, das eine Negativität, d.h. eine Abwesenheit als Bedingung hat, das niemals zur Erfüllung kommt und sich immer wieder in einer fortgesetzten Anstrengung erneuert. Philosophieren bedeutet nicht, sich in einen sich selbst genügsamen und definitiven Diskurs einzuschließen, sondern hellhörig zu werden für das latente Begehren in gesellschaftlichen Prozessen.
Der philosophische Diskurs kann nicht wirksam werden, ohne an das Begehren anzuschließen, das die Epoche beseelt. So enden Lyotards Überlegungen mit der Frage: "Wie nicht philosophieren?"

Technische Informationen

Eigenschaften [Bücher]

Titel Wozu philosophieren?
Auflage 07.10.2013
Übersetzer Thomas Laugstien
Autor Jean-François Lyotard
EAN 9783037342596
ISBN 978-3-03734-259-6
Format Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber Diaphanes Verlag
Anzahl Seiten 96
Gewicht 157
Veröffentlichung (Jahr) 2013
Land DE
Autorentext

Jean-François Lyotard war einer der wichtigsten französischen poststrukturalistischen Philosophen. Er wurde durch seine Schriften zur Theorie der Postmoderne und Subjektkritik bekannt. Lyotard war von 1954-1966 Mitglied in der Gruppe »Socialisme ou Barbarie« von Cornelius Castoriadis. Ab 1966 Professor für Philosophie an der Pariser Universität Paris-VIII (Vincennes, Saint-Denis) und anderen Hochschulen (Sorbonne, Nanterre, CNRS). 1971 wurde er zum Docteur ès lettres promoviert. Er gründete das Collège International de Philosophie in Paris und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der European Graduate School.



Media Markt

Alle Preise inkl. MwSt und vorgezogener Recyclinggebühr (vRG). Irrtum und Schreibfehler vorbehalten.
© 2018 Media Markt