Flickwerk

Volker Braun

Deutschsprachige Belletristik

CHF 18.95
1 8 , 9 5
  • 2 Jahre Garantie
  • Zurzeit ist dieser Artikel nicht verfügbar.

Artikelnummer: 9783518421093

Flickwerk betreibt, wer Notlösungen für reale Probleme findet. Doch wie soll sich der anders verhalten, dem seine Existenzgrundlage genommen ist, ...

Flickwerk betreibt, wer Notlösungen für reale Probleme findet. Doch wie soll sich der anders verhalten, dem seine Existenzgrundlage genommen ist, der gar nicht oder "kurz" arbeitet? Wie sind ernst gemeinte Vorschläge eines Politikers zu verstehen, den "Tüchtigen und Tätigen" ein doppeltes Stimmrecht zu geben? Volker Braun, der die große Misere in den tagtäglichen Entscheidungen zwischen Erfurt, Kaiserslautern und Venezuela entziffert, teilt uns in Flickwerk 64 Episoden aus der katastrophischen Gegenwart mit, bei denen nicht zu entscheiden ist, ob man über unsere Situation weinen oder lachen soll.
Flickwerk vereint in seinen Kurzreportagen die Tradition von Bertolt Brechts Geschichten von Herrn Keuner mit Thomas Bernhards Miniaturen im Stimmenimitator: Es entstellt auf diese Weise unsere Gegenwart zur Kenntlichkeit. Flickwerk belegt erneut die hohe Kunst des Schelmenschriftstellers Volker Braun, unsere Wirklichkeit so zu finden und zu erfinden, daß wir nicht entscheiden können, ob wir die Narren sind oder die Dummen uns vorführen.

Technische Informationen

Eigenschaften [Bücher]

Titel Flickwerk
Autor Volker Braun
EAN 9783518421093
ISBN 978-3-518-42109-3
Format Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber Suhrkamp
Anzahl Seiten 77
Gewicht 170
Veröffentlichung (Jahr) 2009
Autorentext

Volker Braun wurde 1939 in Dresden geboren. Nachdem er sich nach dem Abitur vergeblich um einen Studienplatz bemüht hatte, arbeitete er von 1957 bis1960 in einer Druckerei in Dresden, beim Tiefbau-Kombinat Schwarze Pumpe und absolvierte einen Facharbeiterlehrgang im Tagebau Burghammer. Von 1960 bis 1964 studierte er dann Philosophie in Leipzig und zog nach dem Ende des Studiums nach Berlin, wo er bis 1966 als Dramaturg am Berliner Ensemble arbeitete. Von 1977 bis 1990 arbeitete er am Berliner Ensemble. Im Wintersemester 1999/2000 erhielt er die Brüder-Grimm-Professur an der Universität Gesamtschule Kassel. Braun erhielt zahlreiche Preise, unter anderen den Büchner- Preis im Jahr 2000 und den ver.di-Literaturpreis 2007. Volker Braun lebt heute in Berlin.

1939
Geburt in Dresden

1957/58
Druckereiarbeiter in Dresden, nachdem er sich nach dem Abitur vergeblich um einen Studienplatz bemüht hatte

1958/59
Tiefbauarbeiter im Kombinat Schwarze Pumpe

1959/60
Facharbeiterlehrgang, Maschinist für Tagebaugroßgeräte im Tagebau Burghammer

1960-1964
Studium der Philosophie in Leipzig

1964
Erich-Weinert-Medaille

1965
Nach Beendigung des Studiums Umzug nach Berlin, Heirat; Geburt einer Tochter

1965/66
Dramaturg am Berliner Ensemble

1971
Heinrich-Heine-Preis des Ministeriums für Kultur der DDR

1972-1977
Mitarbeiter des Deutschen Theaters Berlin

1970
Mitglied des PEN-Zentrums der DDR

1973
Mitglied im Vorstand des Schriftstellerverbandes

1977-1990
Mitarbeiter am Berliner Ensemble

1977
Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

1980
Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste, Berlin DDR

1981
Lessing-Preis des Kulturministers der DDR

1983
Mitglied der Akademie der Künste der DDR

1986
Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen

1987
Mitglied im Präsidium des Schriftstellerverbandes

1988
Nationalpreis 1. Klasse

1989
Berliner Preis für deutschsprachige Literatur

1990
Mitglied der Akademie der Künste Berlin (West)
USA-Aufenthalt
Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt
Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik (Ost-PEN)

1991
im Beirat der Zeitschrift "Sinn und Form"; Kuratoriumsmitglied der Literaturwerkstatt Berlin

1992
Schiller-Gedächtnis-Preis des Landes Baden-Württemberg
1993
Gast der Villa Massimo in Rom; Mitglied der (gesamtdeutschen) Akademie der Künste, Berlin

1994
Gast der University of Wales

1996
Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste, Dresden
Poetikvorlesung an der Universität Heidelberg
Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt
Deutscher Kritikerpreis

1998
Erwin-Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg
Hans-Erich-Nossack-Preis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft BDI

1999
Brüder-Grimm-Professur an der Universität Gesamtschule Kassel im Wintersemester 1999/2000

2000
Büchner-Preis

2005
Goldener Schlüssel der Stadt Smederevo

2007
ver.di-Literaturpreis 2007



Media Markt

Alle Preise inkl. MwSt und vorgezogener Recyclinggebühr (vRG). Irrtum und Schreibfehler vorbehalten.
© 2018 Media Markt